image1 image2 image3 image4

Liederwegen folge ich|Auf der Spur durch Land und Zeit|Und ich frag mich|Kann es eine Richtung geben?

Die Mandoline - mein Zweitinstrument

Außer meinen Gitarren macht mir auch meine Mandoline sehr viel Spaß. Sie ist komplett anders als eine Gitarre. Das fängt schon mit der Größe an: Das Teil ist nur halb so groß wie eine Gitarre und entsprechend schmal ist natürlich auch das Griffbrett.
Und gestimmt ist eine Mandoline wie eine Violine:
G D A E
Sie hat acht Saiten und jeder Ton ist doppelt besetzt. Wie bei der zwölfsaitigen Gitarre müssen also zwei Saiten mit einem Finger gegriffen werden. Hinzu kommt, dass die Akkorde natürlich komplett anders sind und auch das Melodiespiel anfangs sehr ungewohnt war.
So sieht das Ding aus:

Als Soloinstrument ist eine Mandoline aber etwas zu wenig. Sie hat zwar einen tollen Sound und ist auch sehr obertonreich, aber es fehlt sozusagen der Unterbau. Am besten klingt es zusammen mit einer Gitarre. Hier sind die Lieder von Zupfgeigenhansel für mich der Maßstab. Wenn die Gitarrenaufnahmen im Tonstudio weiter so gut werden, versuche ich mal, eine Spur Mandoline dazu zu machen. Lasst euch überraschen. In meinem Kopf gibt es noch ganz viele Liederwege.

Share this:

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen