image1 image2 image3 image4

Liederwegen folge ich|Auf der Spur durch Land und Zeit|Und ich frag mich|Kann es eine Richtung geben?

Es gibt wieder ein neues Projekt - Waldseele

Es ist so weit, die erste Strophe für den neuen Song ist fertig geworden.

Inspiration dazu war eine Geschichte, die ich hier gelesen habe:
Die Greisin, ihre Waldbewohner und der Steinhaufen

Der Seite folge ich schon eine ganze Weile und Nathalie bietet mir so viele Inspirationen, dass ich wahrscheinlich ein ganzes Album davon machen könnte. Aber eins nach dem anderen.
Hier ist die erste Strophe von Waldseele aus meiner neuen Reihe Waldlieder:


Du gehst wie so oft den gewundenen Weg,
Jedes Stück davon ist dir vertraut.
Gleich hinter dem Hügel führt das Tor in den uralten Wald
Aus Licht und aus Schatten gebaut.
Dort trittst du hindurch und die Luft riecht nach Moos 
Du atmest den Duft ganz tief ein.
Hörst das Wispern der Blätter und weißt ganz genau 
Du möchtest nicht anderswo sein.

Die Seele des Waldes ist so alt wie die Zeit
Und so jung wie ein Morgen im Mai. 
So hart wie ein Fels und so flüchtig wie Rauch,

Eine Feder so leicht und so frei.

Share this:

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen