Novemberweg – hier kommt die zweite Strophe

Es hat mit der Fertigstellung der zweiten Strophe jetzt doch etwas gedauert. So kurz vor Weihnachten wurde das Getöse des Tages nochmal besonders laut und ich habe manchmal wirklich Mühe, einen klaren Gedanken zu fassen. Da sind die Momente der Ruhe wirklich kostbar. 
Aber jetzt habe ich es geschafft und die zweite Strophe ist fertig geworden. Zwei werden es noch, eine für den Novemberabend und eine für die Novembernacht.


Novembermittag, kalter Hauch,
Das Licht ist blass und klar.
Es gibt wohl keinen Schnee in nächster Zeit.
Letzte braune Blätter tanzen fröstelnd mit dem Wind,
Der nächste Frühling scheint unendlich weit.
 ‎
Diesen Monat hab ich gerne, 
Weil er mir die Ruhe gibt.
Vieles was verborgen ist, ganz klar zu sehn
Und ich höre all die Klänge und die leisen Melodien 

Die sonst im Getös des Tages untergehn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.