Endlich Sommer – die vierte Strophe

Endlich Sommer - die vierte StropheAm letzten Wochenende war ja die Sommersonnwende oder keltisch Alban Hevin.
Das war genau der passende Rahmen, um mein Lied meinen Freunden auf ihrer Feier vorzustellen. Es hat ihnen richtig gut gefallen und das hatte ich mir auch genau so erhofft.
In der letzten Strophe geht der Weg nach Westen, der Sonne hinterher. Zwei Pferde ziehen den Wagen und Heute und Morgen fahren mit. Und natürlich auch die vergangenen Jahre, die aber jetzt im Sommer fast gar nichts mehr wiegen.

Hier ist also die letzte Strophe von Endlich Sommer:
So gehen wirs zusammen an, zwei Pferde vor dem Wagen;
Den ziehen wir nach Westen hin, der Sonne hinterher.
Und mit uns fährt die Zwischenzeit, das Heute und das Morgen
Und die vergangnen Jahre, doch die wiegen fast nichts mehr.

Jetzt wird es wirklich richtig Sommer werden, mit Sonne und mit federleichtem Licht.
Das Jahr, es ist noch längst nicht alt, der Frühling kaum vorbei.
Und Herbstzeit ist für uns noch lange nicht,
Und Herbstzeit ist für uns noch lange nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.