Fenstermusik – es geht weiter

Gestern standen die Nachbarn um 18:00 Uhr schon auf den Balkonen und vor dem Haus. Sie haben auf mich und meine Musik gewartet. Das hat mich tief berührt. Und mir gezeigt, dass ich etwas tun kann. Für mich selbst und für andere. Ich spiele lauter alte Klassiker. Was wollen wir trinken, Heute hier – morgen dort, Flinke Hände – flinke Füße. Alles Lieder aus meiner Pfadfinderzeit. Und die Nachbarn singen mit. Es sind schon mehr als am Sonntag. Und weil eine Nachbarin Geburtstag hat, singen wir natürlich noch Happy Birthday und prosten uns von den Balkonen und über die zwei Meter Abstand hinweg zu.
Das schönste an der Sache ist: Es bringt uns allen was. Den Nachbarn, weil sie die Musik und das gemeinsame Singen berührt. Und ich selbst spiele meine dunklen Gedanken weg. Die Ungewissheit, wie das alles ausgehen wird.
Das Licht leuchtet für uns alle.
Und für heute Abend suche ich schon vorher Lieder aus. Dann muss ich nicht wieder improvisieren wie gestern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.