Waldsinger – hier ist die zweite Strophe

Gerade scheint meine Kreativität etwas gehemmt zu sein. Deshalb hat es mit der zweiten Strophe vom neuen Projekt auch gedauert.
Das Thema ist immer noch die zunehmende Trockenheit und wie sich das auf den Wald und den Gesang der Bäume auswirkt.
Ich stelle mir vor, dass Buchen eine volle und dunkle Stimme haben. Sie singen eine Lage tiefer als die Birken und zusammen ergibt es eine wunderbaren Klang.
Zumindest war das früher so, in der Zeit als die Menschen noch schliefen und sich noch keine Dissonanzen in die Große Melodie gemischt haben.

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich diese Stimmung im Lied fortführen und bis zum Ende so lassen soll.
Aber so soll es nicht sein. Die nächsten Strophen sollen anders werden. Wie genau weiß ich noch nicht so recht.
Wir können den Waldsingern zuhören, ihrem Gesang und ihren Geschichten. Sie vielleicht zu einem Teil von uns werden lassen.
Die Gedanken sind da und ich werde es schaffen aus ihnen Poesie werde zu lassen.

Hier ist die zweite Strophe:
Buchenstimmen klangen früher
Voll und dunkel wie der Wein
Wenn sie Sommerlieder sangen
Eingefangner Sonnenschein.
Diese Tage sind vorüber
Auch schon ewig lange her
Und der Klang der Buchenstimmen
Ist jetzt unheilvoll und schwer.

Bäume reden, Bäume flüstern,
Frühe Sonne weckt sie bald;
Singen ihre ersten Lieder,
Morgenfrisch erwacht der Wald.
Doch die Kühle währt nicht lange,
Schnell verdunstet ist der Tau.
Staubig trocken ist die Erde
Und die Blüten aschegrau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.