2020 – ein Blick zurück und ein Blick voraus

Wie immer wenn sich ein Jahr dem Ende zuneigt, ist es Zeit einmal zurück und einmal nach vorne zu blicken. Ich will nicht allzu viel über das Thema sagen, das noch immer unsere Tage bestimmt. Einschränkungen gab es ja jede Menge.
Mit Konzerten war es dieses Jahr leider gar nichts. Ich hatte eines im Mai in der AWO Böblingen geplant. Da war es klar, dass das nicht stattfinden konnte.
Viel bitterer war der Termin am 26. September. Da war schon alles vorbereitet. Hygienekonzept fertig, Soundprobe erfolgreich gemacht und ganz viel Herzblut investiert. Einen Tag vorher musste ich erfahren, dass eine Person, mit der ich montags im gleichen Raum war, positiv getestet worden war. Ein Test war so schnell nicht zu bekommen. Und so gab es für die kurzfristige Absage keine Alternative.
Der Test war am darauffolgenden Montag war dann dann negativ. Das Ergebnis habe ich am Mittwoch danach erfahren.
Alles fließt – so hätte das Konzert heißen sollen…
Ein echtes Highlight für mich waren in diesem Jahr die Fensterkonzerte. Wer meinen Blog regelmäßig liest, hat die übers Jahr mitverfolgen können.
Die Musik am Haus mit den Nachbarn machen wir immer noch. Jetzt zweimal die Woche und wir lassen uns weder von Regen, noch von Schnee oder Kälte davon abhalten. Natürlich müssen wir Abstände einhalten und von den Balkonen aus zuhören oder aus dem Fenster spielen. Dem Gefühl von Nähe tut das aber keinen Abbruch. Ich habe auch bei Verwandten in der Wohnanlage gespielt und im Altenheim auf dem Flugfeld. Und immer war es zweiseitig. Meine Zuhörer und ich haben davon profitieren können. Der letzte Auftritt im Altenheim war dann am 17.12. und vielleicht mache ich auch da im nächsten Jahr noch weiter.
Und natürlich die Auftritte im Böblinger Kunstverein. Dort lief im Sommer eine Vernissage mit Hygienekonzept und ich durfte dazu Musik machen. Ich habe tolle Leute kennengelernt und so ganz nebenbei noch einen Zugang zur Kunst gefunden.
Ja und dann gab es auch noch die Teilnahme an einem Livestream mit mehreren Liedermachern. Für mich eine ganz neue Erfahrung, so was habe ich noch nie gemacht. Auch hier wieder tolle Leute kennengelernt. Die meisten kommen aus Berlin und es ist schade, dass das so weit weg ist.
Was kommt in 2021? Die Musik wird weitergehen, für mich und für andere. Ich werde alles versuchen, um genau das Konzert Alles fließt mit dem gleichen Programm und in der gleichen Besetzung im Herbst zu spielen. Auch wenn es völlig verrückt klingt, wenn die Berliner Liedermacher im nächsten Jahr eine offenen Bühne machen, will ich zumindest einmal hinfahren.
Und mal sehen, was in der zweiten Jahreshälfte sonst noch geht…
Das neue Album Saitenlieder wird fertig werden. Nur ein Song dazu fehlt noch und ich habe Ideen für mindestens drei im Kopf. Vielleicht kann ich dann meinen Freund Haui zwecks Songproduktion endlich mal wieder persönlich treffen.
Mit eigenen Livestreams will ich in der ersten Jahreshälfte mal an den Start gehen. Mal sehen, was da noch kommt.
So, ist ganz schön viel Text geworden. Aber mir war es wichtig, mich in diesem Jahr nochmal an euch zu wenden.

Bleibt gesund und passt auf euch auf Ich freue mich auf ein spannendes und musikalisches Jahr 2021.

Klaus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.