Hoffnungsblumen – die erste Strophe

Zugegeben, ich war durch das Konzert in Bremen etwa in Anspruch genommen. Es war großartig und ich habe tolle Leute kennengelernt. Die von meinen Freunden befürchteten Verständigungsprobleme sind nicht eingetreten. Und wenn die musikalische Wellenlänge passt, sind Worte manchmal zweitrangig.
Ich könnte noch ganz viel vom letzten Wochenende erzählen. Aber jetzt soll es um das neue Projekt gehen. Ein bisschen habe ich ja schon davon berichtet. Und euch auf die Gedanken dazu eingestimmt.

Über die Blaue Blume ist schon viel geschrieben worden. Sie ist eine Blume und sie ist ein Stück Natur, aber wir können sie lieben und sie liebt vielleicht auch uns, denn schließlich hat die Natur uns ja auch hervorgebracht. Und sie ist für mich eine Hoffnung, dass etwas bleibt. Wenn wir gegangen sind.
Hier ist die erste Strophe für das neue Lied:
Weiterlesen„Hoffnungsblumen – die erste Strophe“

Gartenkonzert in Bremen und wie es dann weitergeht

Das Programm für den nächsten Samstag steht. Ich habe es in zwei Hälften geteilt und versucht, eine schöne Mischung hinzukriegen. Ob mir das dann gelungen ist, müssen die Zuhörer beurteilen. Wenn es Fotos gibt, werde ich sie natürlich teilen. Jedenfalls ist die Vorfreude sowohl bei mir als auch in Bremen groß.
Nur das Wetter muss noch mitspielen. Die Vorhersage sieht nicht schlecht aus. Wetter.de sagt für den 26.08. 25 Grad und Sonne voraus. Perfekte Bedingungen für Open Air. Und so lange es trocken bleibt, sollte alles klappen. Bis Ende des Monats wird es früher dunkel werden. Aber Bremen liegt ja von hier aus ein ganzes Stück weiter im Norden. Da sollte es dann länger hell bleiben.
Ob ich Lampenfieber habe? Natürlich. Ein Konzert in diesem Rahmen und vor Leuten, die ich noch nie gesehene habe, ist komplett neu für mich.

Wie es nach Bremen weitergeht? Für den 08.10. ist noch ein Konzert in Böblingen geplant. Wahrscheinlich wird es ein Solokonzert werden. Aber es werden auf jeden Fall drei Gitarren zum Einsatz kommen. Ich habe ja begonnen, mit offener Stimmung zu spielen. DADGAD ist der Fachbegriff dafür und eine Gitarre wird so gestimmt sein.
Aber vielleicht kommt es doch anders und es steht noch jemand mit mir auf der Bühne? Lasst euch überraschen..

Dies und jenes und ein neues Songprojekt

Es ist eine ganze Menge passiert seit meinem letzten Blogpost. Ein mörderischer Krieg, der die Welt aus den Fugen gehen lässt. Letzte Woche haben wir meinen Schwager begraben, den ich mehr als vierzig Jahre kannte und der für mich wie ein Bruder war.
Die Erkenntnis, dass alles viel zerbrechlicher ist, als ich lange Zeit gedacht habe. Die Frage, wieviel Zeit mir noch bleibt.
Und meine Musik und meine Lieder. Im August werde ich ein Konzert in Bremen spielen. So eine Art Wohnzimmerkonzert und Jurtenabend in einem. Natürlich ist es völlig verrückt, für ein Wochenende nach Bremen zu fahren. Aber jetzt ist die Zeit, um verrückte Dinge zu tun. Ich werde hier noch mehr darüber erzählen. Und ich freue mich sehr darauf.
Es gibt auch Ideen für ein neues Songprojekt. Ich habe es Hoffungsblumen genannt. Die will ich mit diesem Lied pflanzen.
Letztlich ist das Pflanzen immer ein Akt der Hoffnung. Egal ob Himmelsblumen oder Apfelbäumchen. Und auch Kinder sind eine Hoffnung auf eine Zukunft in einer besseren Welt. Ob die wirklich besser wird, kann keiner sagen. Aber wir, die wir jetzt leben, haben eine Aufgabe: Die Welt ein Stück besser zu verlassen, als wir sie vorgefunden haben. Ist das Wunschdenken oder rosafarbene Brille? Ich denke, man muss dem negativen Megatrend etwas entgegensetzen.
Und das will ich tun.

Abschied vom Mai

Der Frühling weicht dem Sommer. Der Sinn der Jahreszeiten übertrifft den Sinn der Jahrhunderte.
So ist die letzte Strophe aus meinem Lied Sängergeschichten.

Wenn es hell wird im Jahr
Weil der Winter jetzt geht
Siegt das Tageslicht über die Nacht
Sind die Lieder von Sehnsucht und Hoffnung erfüllt
Die Geschichten aus Träumen gemacht
Entfacht aus neun Scheiten aus heiligem Holz
Macht das Feuer das Herz mir ganz hell
Ich will es genießen,so lange es brennt
Und warm ist, die Zeit fliegt so schnell

Leb wohl Mai, mein Lieblingsmonat
Mozart des Kalenders
Melancholie und Freude sind Schwestern
Wir sehen uns im nächsten Jahr

Fenstermusik im April gestern am Samstagabend

Mal wieder bin ich gestern mit der Fenstermusik dran und habe versucht, die Liedauswahl den aktuellen Ereignissen und meiner Stimmungslage anzupassen.
Es war an einem Sommertag ist so ein Lied, das ich schon ganz lange kenne. So weit ich weiss, wurde es Mitte der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts geschrieben. Es erzählt von einem Werbertrupp, der für die Kriege des Kaisers Soldaten sucht und auch immer welche findet. Ich denke daran. dass für den Krieg und den Tod Begriffe wie Raum und Zeit nicht gelten.
What a Wonderful World besingt Natur, Sonne, Farben, Freundschaften und Kinderaugen. Für mich ist es eine Art Gegenbild zu den aktuellen Ereignissen. Es wurde glaube ich in den sechziger Jahren geschrieben. In den USA in einer Zeit der Bürgerrechtsbewegung und der Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg. Von daher passt es trotz der schönen Bilder recht gut hier rein.
Ich singe das Lied von den Edelweißpiraten, auch das im Grunde ein Friedenslied. In der letzten Strophe habe ich beim Text zwei Worte verändert. Da ist davon die Rede, dass in Amt und Würden immer noch Faschisten sitzen. Das „immer noch “ habe ich in „schon wieder“ geändert.
Mein Kind wir waren Kinder ist ein vertontes Gedicht von Heinrich Heine. Er hat es wohl Anfang des 19. Jahrhunderts für seine Schwester Charlotte geschrieben. Es ist eine warme leuchtende Erinnerung eines Erwachsenen an seine Kindheit.
Wie immer beendet die Ode an die Freude die Fenstermusik.
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt
Alle Menschen werden Brüder
Wo dein sanfter Flügel weilt

Seelenspuren – die dritte Strophe

Es ist geschafft, das Lied ist fertig. Ich habe begriffen, dass sich die Vergangenheit nicht ändern lässt. Und so kann ich nur neue Lieder schreiben und damit vielleicht aus Steinen Blumen wachsen lassen. Meine Verse malen Bilder und ich hoffe, dass ich aus Tränen Poesie machen kann.
Meine Zeit auf dieser Welt ist begrenzt. Das wusste ich im Grunde immer schon. Den Gedanken habe ich aber immer nach hinen geschoben. Der Tod meines Vates hat ihn ganz weit nach vorne gebracht.
Ich will meine Zeit nutzen so gut ich kann. Und singe von Wald und von Liederwegen. Und vom Geist des Spielmanns.
Hier ist der Abschluss von Seelenspuren:
Weiterlesen„Seelenspuren – die dritte Strophe“

Fenstermusik und ein bisschen Sound of Peace

Ich bin wieder dran mit der Fenstermusik und habe mich wegen des Windes an eine andere Stelle verzogen. Einer der Nachbarn zieht um und ein Teil der Möbel steht noch draußen. Deshalb wirkt das Bild ein bisschen wie aus einem Wohnzimmerkonzert.
Es soll ein bisschen Sound of Peace sein und die Stücke sollen dazu passen.
Ich singe das Lied „Es ist an der Zeit“, das vom ersten Weltkrieg handelt. Die Melodie ist aus Irland und Hannes Wader hat vor mehr als vierzig Jahren einen deutschen Text dazu gemacht. So lange kenne ich es nun schon und nichts hat sich geändert.
Das Lied „Die Gedanken sind frei“ ist aus dem 19. Jahrhundert. Es ist in Zeiten politischer Unterdrückung oder Gefährdung Ausdruck für die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. Es scheint mir für die aktuelle Situation genau passend zu sein.
Den „Universal Soldier“ habe ich auch schon ganz lange nicht mehr gesungen. Das Lied ist glaube ich von 1965 und eines der bekanntesten Antikriegslieder, das ich kenne. Und ich finde, dass heute wieder die Zeit dafür ist.
Unser Nachbar und guter Freund zieht von hier weg und wir verabschieden ihn mit der Elvis-Version von „Wooden Heart“. Es soll ein wenig Kontrast zu den vorherigen Liedern sein.
Am Schluss wieder wie immer die gemeinsame Ode an die Freude. Ein bisschen Sound of Peace in dieser Zeit.

Seelenspuren – die zweite Strophe

Die aktuelle Situation macht es ein bisschen mühsam für mich. Ich habe zwar die Geschichte und die Bilder im Kopf, aber es passiert gerade einfach zu viel. Andererseits hat mir Musik bisher immer geholfen. Sie ist für mich ein Licht in der Nacht, wenn alle anderen Lichter ausgehen.
In Zeiten wie diesen muss man Apfelbäumchen pflanzen – oder neue Lieder schreiben. Und dafür habe ich noch ganz viele Ideen.
Hier ist die zweite Strophe von Seelenspuren:
Weiterlesen„Seelenspuren – die zweite Strophe“