Die Geschichte geht weiter. Eigentlich wäre der letzte Tag in der zweiten Strophe das Ende von allem. Ich bettle darum, noch die Zeit zum verabschieden zu bekommen. Dann bin ich bereit zu gehen.
Es war eine lange Überlegung, in welcher Perspektive ich das Lied schreiben soll. Aber das Thema ist so intensiv, dass ich es nicht von außen betrachten wollte.

Hier ist die zweite Strophe:
(mehr …)

Viele Lieder sind schon gegen den Krieg geschrieben worden. Und auch einige dafür. Es ist an der Zeit, dass ich auch etwas dazu sage.
Das neue Lied ist wieder eine Geschichte und sie ist weder zeitlich noch örtlich festgelegt. Sie könnte sich vor vielen Jahren ereignet haben. Oder sich heute ereignen. Oder sie wird in der Zukunft passieren. Dass ich sie in der Ich-Perspektive erzähle, ist der Eindringlichkeit des Themas geschuldet.
Das Feuer im Kamin ist fast herabgebrannt. Stille umgibt das Haus und die Zeit scheint den Atem anzuhalten. Fast scheint es, als ob wir beide die einzigen Menschen auf der Welt wären.
Doch am Horizont flackern die Mündungsfeuer und der Wahnsinn des Krieges ist ganz nah. Eigentlich würde ich jetzt dort liegen und alles wäre vorbei.
Der Tod wollte mich gleich beanspruchen. Ich habe gebettelt und gefleht, mich noch von dir verabschieden zu dürfen. Und unsere Liebe mitnehmen zu dürfen. Und dich noch einmal im Arm halten zu dürfen.
Hier ist die erste Strophe:

(mehr …)

Nochmal ein Zwölftel Blick, der letzte in diesem Jahr. Das Bild ist nicht von heute, ich habe es gemacht, als hier ein bisschen Schnee war. Aber mir schien es einfach passend.
Es soll bewusst kein Jahresrückblick sein. Der kommt nächste Woche noch mit einem Blick zurück und einem voraus.
Ich will eher auf den heutigen Tag eingehen. Wintersonnenwende mit dem kürzesten Tag und der längsten Nacht. Bei den Kelten hieß dieser Tag Yule und stand für die Wiedergeburt des Lichts. (mehr …)

Das Bild ist von letzter Woche, aber ich wollte es unbedingt für den Zwölftel Blick verwenden. Jeder Monat hat sein besonderes Licht. Und für den November wollte ich keinen Regen und kein Nebelgrau haben. Am kommenden Wochenende geht es nach Hamburg zu guten Freunden und dem letzten Livestream des Jahres. Ich will sie überreden, mitzumachen. Zumindest bei einem Lied bin ich mir sicher, dass sie es tun werden. Und die Liedauswahl habe ich auch auf sie abgestimmt. Sie werden überrascht sein. Nach Hamburg von Böblingen für ein Wochenende. Völlig verrückt – und doch auch wieder nicht. Wenn ich jetzt aus dem Fenster sehe, wird mir bewusst, dass das Leben kurz ist. Und dass ich noch einige verrückte Dinge anstellen will.
Es gibt auch schon den Anfang für das neue Lied. Aber wie immer brauche ich noch etwas Geduld, bis es richtig in Schwung kommt. Es ist wie immer, die ersten Schritte auf dem Weg in unentdecktes Land. Wir sind das Licht wird es heißen. Der richtige Titel für ein Lied, das im November geschrieben wird.
Und wie immer werde ich euch an der Entstehung und meinen Gedanken teilhaben lassen.

Dieser Monat hat ja eine große Veränderung für mein Leben gebracht. Endlich habe ich mehr Zeit für Musik und die Verwirklichung meiner Träume. Vielleicht auch, um nochmal ganz neue Dinge zu lernen. Ideen habe ich da noch viele.
Und ich hoffe, auch genug Zeit für die Verwirklichung.

Die Welt ist voll von Schreckensmeldungen. Die Klimakatastrophe und ein Krieg in direkter Nachbarschaft. Das Gefühl, dass die Stimmen der Vernunft immer leiser werden und nicht mehr durchdringen.

Jedes neue Lied ist ein Apfelbaum der Hoffnung.
Und die Musik hat mich neue Menschen kennenlernen lassen. Sie sind inzwischen richtig gute Freunde geworden.
Und alte Bekanntschaften haben sich neu belebt und vertieft.

So will ich weitermachen und komponieren und singen und texten und spielen.

Nochmal Hitze pur und tropische Nächte. Aber das Lied vom Zaubersommer ist fertig geworden. Ich werde es im nächsten Livestream dann zum ersten Mal spielen. Das Licht wird anders. Das Himmelsblau des Sommers verwandelt sich langsam in Abendgold. Der erste Hauch von Herbst ist in der Luft zu spüren. Aber jede Jahreszeit hat auch ihre eigenen Lieder. Und ich werde natürlich ein neues anfangen. Themen gibt es viele und vieles beschäftigt mich gerade. Urlaubsbilder von guten Freunden aus Skandinavien. Meine eigenen Erinnerungen an Irland. Oder an die Reise auf die Orkneys und Shetlands letztes Jahr. Das Rauschen der Wellen an felsigen Ufern, die melancholischen Schreie der Seevögel. Und der salzige Wind auf meinem Gesicht. Der Blick zum Horizont, wo die Inseln der ewigen Jugend ganz nah zu sein scheinen. Ich glaube, das könnte ein Rahmen für das nächste Lied sein.
Lasst euch überraschen. Die Liederwege gehen weiter…

Die Tage werden wieder kürzer. Das Licht hat sich geändert und es riecht am frühen Morgen fast schon nach Herbst. Das ist meine Ausgangsbasis für ein neues Lied. Zaubersommer wird es heißen und vom Duft der Rosen erzählen, von Wolkensommerblumen und der Zeit ohne Fragen. Bei aller Leichtigkeit wird auch ein bisschen Melancholie dabei sein. Sie ist die Schwester der Freude und es gibt beide nur zusammen. Das kann man aus verschiedenen Richtungen sehen. Bei jeder Freude gehört Melancholie dazu, aber umgekehrt eben auch. Das ist das Thema für das Lied und die Herausforderung besteht für mich darin, beides im Gleichgewicht zu halten.
Ob mir das gelingt, kann ich noch nicht sagen. In dieser Phase ist es hauptsächlich ein Gefühl und ein paar Bilder und erste Melodien. Ich gehe damit schlafen und wache damit auf. Wie lange es bis zur Fertigstellung dauern wird, ist ungewiss. Aber ich weiß, dass sich die Geschichte wieder entwickeln wird. Ich lasse euch daran teilhaben und freue mich, wenn ihr mich ein Stück dabei begleitet.

Feenhügel gibt es in vielen Sagen auf den Inseln Britaniens. Der Weg zur Anderwelt führt durch diese Hügel. In Morganas dritter Prüfung muss der Spielmann den verborgenen Zugang finden. Viel Zeit hat er nicht mehr. Die Blumen sind verdorrt und der Frühling ist vergessen. Die Verbindung zu den Kräften der Natur ist schon beinahe verschwunden. Nur die Rückkehr Avalons aus den Nebeln in die Welt kann sie wiederbringen.
Hört Morganas Strophe über die Feenhügel: (mehr …)