Die Zeit zwischen den Zeiten – ein Blick zurück und ein Blick voraus

Das Jahr 2022 ist beinahe vorüber. Weihnachten ist gekommen und gegangen. Vieles ist wieder passiert und ich zögere, wo ich anfangen soll. Der Tod meines Vaters im vergangenen Jahr hatte mich ziemlich getroffen. Und erst im zeitlichen Abstand ist mir klar geworden, welche Lücke er bei mir hinterlassen hat. Aber er ist nicht ganz weg. Wenn ich am Morgen über die Felder gehe und der Nebel alles unwirklich erscheinen lässt, spüre ich manchmal seine Gegenwart und seine Hand auf meiner Schulter.
Und noch einer ist in diesem Jahr gegangen. Meinen Schwager kannte ich seit vierzig Jahren. Er war wie ein Bruder für mich und hat im Sommer den Kampf gegen den Krebs verloren.
Beides führt mir meine eigene Sterblichkeit mehr als deutlich vor Augen. Aber noch habe ich ein bisschen Zeit.
Trauer und Freude liegen in diesem Jahr ganz dicht beieinander. So wie es im Leben immer ist.
Ich habe neues geschrieben und das dritte Album ist im Grunde fertig. Noch zwei Lieder müssen eingespielt werden. Corona hat verhindert, dass das dieses Jahr passieren konnte.
Die Fensterkonzerte gibt es immer noch. Wir spielen abwechselnd jeden Samstag. Und wie können sagen, dass wir länger durchgehalten haben als Corona. Es wir auch im nächsten Jahr weitergehen.
Urlaub in Schottland und auf den Orkneys und Shetlands. Die britischen Inseln bringen immer etwas tief in meiner Seele zum Klingen. So war es auch diesmal wieder.

Das Gartenkonzert in Bremen war so ziemlich das Verrückteste, das ich in diesem Jahr gemacht habe. Und es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Die Eindrücke von diesem Wochenende haben sich mir ganz tief eingeprägt.
Und ich fahre im nächsten Jahr wieder hin, wenn es irgendwie geht.
Das ist schon eine Überleitung. Weiterlesen„Die Zeit zwischen den Zeiten – ein Blick zurück und ein Blick voraus“

Hoffnungsblumen – die vierte Strophe

Vergissmeinnicht blüht schon, wenn die Erde noch kalt ist ist und in winterlichem Grau versinkt. Es steht für wahre und aufrichtige Liebe, Trennung und ewige Erinnerung. Darum geht es auch in meiner letzten Strophe. Wiedersehen hat für mich ganz viele Ebenen.
Wiedersehen mit Menschen, von denen man getrennt ist und die man tief ins Herz geschlossen hat.
Wiedersehen mit solchen, die immer noch Teil von einem sind, obwohl sie auf die andere Seite gegangen sind.
Mit dieser Strophe ist das Lied komplett. Es wird Teil meines vierten Albums sein.

Weiterlesen„Hoffnungsblumen – die vierte Strophe“

Hoffnungsblumen – die dritte Strophe

Roter Mohn ist für mich ein Symbol fürs Leben und für den Sommer. Er wächst auf den Getreidefeldern, wenn diese noch jung und grün sind. Ich kann förmlich die Nachmittagssonne auf meiner Haut spüren und den leichten warmen Wind. Das Summen von Insekten und den Gesang der Lerchen, wenn sie fast senkrecht in den Himmel steigen. Lebenshoffnung. Friedenshoffnung. Eine Sommermelodie mit einem Grashalm geschrieben.

Weiterlesen„Hoffnungsblumen – die dritte Strophe“

Hoffnungsblumen – die zweite Strophe

Und wenn morgen die Welt unterginge, würd ich heut noch ein Apfelbäumchen pflanzen …
So soll es Martin Luther gesagt haben. In meiner zweiten Strophe soll es genau darum gehen.
Die Nachrichten sind voll von Katastrophenmeldungen. Seit Beginn der Pandemie scheinen wir in einer Art Dauerschleife der Krisen zu leben. Das wirkt sich ganz ohne Frage auf meine Kreativität aus. Die zweite Strophe war deshalb auch etwas ins Stocken geraten. Jetzt ist sie fertig. Sie ist nachdenklicher geraten, als ich eigentlich wollte. Trotzdem gehören auch die Apfelblüten bei mir zu den Hoffnungsblumen. Und ein neues Lied ist wie das Pflanzen eines Baums der Hoffnung.
Lest selbst:
Weiterlesen„Hoffnungsblumen – die zweite Strophe“

Fenstermusik im Vorfrühling

Fenstermusik im Vorfrühling – Es gibt sie immer noch und bisher haben uns weder Regen noch Schnee noch Kälte davon abgehalten. Gestern war ich mal wieder dran und habe mich bei kuscheligen fünf Grad mit der Gitarre vors Haus gestellt. Es gab Lieder aus Irland und ich habe mich bemüht, wieder neue zu finden. Lord of the dance und Wild mountain thyme, Fiddler’s green und Irischer Reisesegen. Als gemeinsamer Abschluss dann die Ode an die Freude.
Wie oft beim Musikmachen geht mein Blick nach innen und ich sehe die Bilder aus Irland vor mir. Ich kann den Wind auf meinem Gesicht spüren und den Salzgeruch der See schmecken. Diese Insel hat eine eigene Magie und ich kann in manchen Nächten ihre Stimme meinen Namen rufen hören.

Zwölftel Blick – Dezember

Das Jahr 2021 geht dem Ende entgegen. Zeit für das letzte Bild und meine Gedanken dazu. Nein, auch jetzt werde ich das beherrschende Thema nicht explizit ausführen. Die Nachrichten sind ohnehin voll davon.
Ich konnte in diesem Jahr ein Konzert spielen und das war mein ganz persönliches Gipfelerlebnis. Gleichzeitig musste ich aber auch hinnehmen, dass mein Vater jetzt nicht mehr da ist. Das hat mich viel mehr getroffen, als ich anfangs dachte. Es wird ein Lied dazu geben, aber noch ist nicht die Zeit dafür. Vorher schreibe ich noch ein anderes und hier sind meine Gedanken dazu:
Wenn ich einen Wunsch frei hätte, was wäre das? Einer von den Klassikern? Geld, Ansehen, immerwährende Gesundheit? Oder ganz ambitioniert, das Ende aller Kriege? Nein, mein Wunsch ist kleiner als das alles und gleichzeitig vielleicht auch größer. Ich würde mir wünschen, all die Schmerzen heilen zu können, die ich anderen zugefügt habe. Wenn ich so darüber nachdenke, gibt es da so einiges. Und manches habe ich möglicherweis nicht mal selbst gemerkt.
Das wird das Thema für das Songprojekt sein. Noch gibt es keine Melodie dazu und auch kein Versmaß. Aber das war bisher am Anfang bei allen meinen Liedern so. Ich werde euch auf dem laufenden halten und wünsche allen meinen Lesern nur Gutes für 2022.
Schön, dass ich mich begleitet habt und ein Stück mit mir gegangen seid. Der Weg ist das Ziel und er ist noch lange nicht am Ende.

Zwöftel Blick – November

Bevor ich mein Tagwerk beginne, gehe ich unter der Woche am Morgen immer eine Stunde über die Felder. Um diese Jahreszeit ist es um kurz vor sieben Uhr noch nicht richtig hell, aber auch nicht mehr dunkel. Raureif und Nebelschleier tauchen die Welt in ein unwirkliches Licht.
Auf dem Weg am Waldrand kommt mir eine Gestalt in einem schwarzen Mantel entgegen. Einzelheiten kann ich nicht erkennen. Das Gesicht unter der tiefhängenden Kapuze ist nur ein heller Fleck. Auf mein Guten Morgen kommt keine Erwiderung. Innerhalb von Sekunden sind wir aneinander vorbei. Als ich mich nochmal umdrehe, ist die Gestalt im Nebel verschwunden. Schritte habe ich keine hören können.
Wer war das oder was war das? Ein Spaziergänger wie ich, der einfach auch nur früh unterwegs ist? Ein Geist aus der Anderswelt? Samhain ist längst vorüber und die Tore zwischen den Welten sind wieder geschlossen. Ich werde es nie erfahren.
Meine Morgenrunde mache ich immer noch und jeden Tag ist ein bisschen dunkler am Morgen. Die Begegnung habe ich seitdem nicht mehr gehabt. Aber sie geht mir immer wieder im Kopf herum. Und ich denke, auch aus dieser Geschichte könnte man ein Lied machen. Meinem Vater schulde ich noch eins. Jedenfalls empfinde ich das so.

Offene Liederbühne und ich bin dabei

Ich bin ja Mitglied in mehreren Liedermachergruppen auf Facebook und habe dort schon einige nette Bekanntschaften gemacht. Und so kam es, dass ich gefragt wurde, ob ich bei einer offenen Bühne per Livestream mitmachen will. Was für eine tolle Chance !!
Zugegeben, ich habe mit Streams keine Erfahrung. Aber für alles gibt es ein erstes Mal.
Hier gibt es noch genauere Infos dazu: Zimmer Sechzehn

Ihr wollt euch das ganze ansehen? Hier ist der YouTube-Link dazu

Ich bin sehr gespannt, wie es wird und auch ein kleines bisschen aufgeregt.