Zwölftel Blick – Dezember

Das Jahr 2021 geht dem Ende entgegen. Zeit für das letzte Bild und meine Gedanken dazu. Nein, auch jetzt werde ich das beherrschende Thema nicht explizit ausführen. Die Nachrichten sind ohnehin voll davon.
Ich konnte in diesem Jahr ein Konzert spielen und das war mein ganz persönliches Gipfelerlebnis. Gleichzeitig musste ich aber auch hinnehmen, dass mein Vater jetzt nicht mehr da ist. Das hat mich viel mehr getroffen, als ich anfangs dachte. Es wird ein Lied dazu geben, aber noch ist nicht die Zeit dafür. Vorher schreibe ich noch ein anderes und hier sind meine Gedanken dazu:
Wenn ich einen Wunsch frei hätte, was wäre das? Einer von den Klassikern? Geld, Ansehen, immerwährende Gesundheit? Oder ganz ambitioniert, das Ende aller Kriege? Nein, mein Wunsch ist kleiner als das alles und gleichzeitig vielleicht auch größer. Ich würde mir wünschen, all die Schmerzen heilen zu können, die ich anderen zugefügt habe. Wenn ich so darüber nachdenke, gibt es da so einiges. Und manches habe ich möglicherweis nicht mal selbst gemerkt.
Das wird das Thema für das Songprojekt sein. Noch gibt es keine Melodie dazu und auch kein Versmaß. Aber das war bisher am Anfang bei allen meinen Liedern so. Ich werde euch auf dem laufenden halten und wünsche allen meinen Lesern nur Gutes für 2022.
Schön, dass ich mich begleitet habt und ein Stück mit mir gegangen seid. Der Weg ist das Ziel und er ist noch lange nicht am Ende.

Zwöftel Blick – November

Bevor ich mein Tagwerk beginne, gehe ich unter der Woche am Morgen immer eine Stunde über die Felder. Um diese Jahreszeit ist es um kurz vor sieben Uhr noch nicht richtig hell, aber auch nicht mehr dunkel. Raureif und Nebelschleier tauchen die Welt in ein unwirkliches Licht.
Auf dem Weg am Waldrand kommt mir eine Gestalt in einem schwarzen Mantel entgegen. Einzelheiten kann ich nicht erkennen. Das Gesicht unter der tiefhängenden Kapuze ist nur ein heller Fleck. Auf mein Guten Morgen kommt keine Erwiderung. Innerhalb von Sekunden sind wir aneinander vorbei. Als ich mich nochmal umdrehe, ist die Gestalt im Nebel verschwunden. Schritte habe ich keine hören können.
Wer war das oder was war das? Ein Spaziergänger wie ich, der einfach auch nur früh unterwegs ist? Ein Geist aus der Anderswelt? Samhain ist längst vorüber und die Tore zwischen den Welten sind wieder geschlossen. Ich werde es nie erfahren.
Meine Morgenrunde mache ich immer noch und jeden Tag ist ein bisschen dunkler am Morgen. Die Begegnung habe ich seitdem nicht mehr gehabt. Aber sie geht mir immer wieder im Kopf herum. Und ich denke, auch aus dieser Geschichte könnte man ein Lied machen. Meinem Vater schulde ich noch eins. Jedenfalls empfinde ich das so.

Zwölftel Blick – Oktober

Heute ist der Tag des Konzerts – wird alles klappen wie ich es mir vorstelle? Ich glaube fest daran, dass es der positive Höhepunkt des Jahres werden könnte. Es wäre Zeit, wieder nach vorne zu sehen. Mein Vater ist im September auf die andere Seite gegangen und hat eine riesige Lücke hinterlassen. Es wird noch Zeit brauchen, bis ich das wirklich akzeptieren kann.
Wenn es so weit ist, werde ich glaube ich ein neues Lied schreiben und ihm widmen. Dann finde ich vielleicht auch die richtigen Worte, um das was ich fühle auszudrücken.
Ich bin ganz sicher, dass er beim Konzert bei mir sein wird.

Zwölftel Blick – September

Im Moment ist bei mir gerade richtig Land unter und Ausnahmezustand. Deshalb gibt es aus gegebenem Anlass nur ein Zitat, das der Situation gerecht wird. Zu mehr sehe ich mich gerade nicht in der Lage.
Enden?
Nein, hier endet die Reise nicht. Der Tod ist nur ein weiterer Weg, den wir alle gehen müssen. Der graue Regenvorhang dieser Welt zieht sich zurück und alles verwandelt sich in silbernes Glas.
Und dann siehst du es….. Weiße Strände, und dahinter ein fernes grünes Land unter einer rasch aufgehenden Sonne.

Zwölftel Blick – August

Hatten wir dieses Jahr wirklich einen Sommer? Oder waren es nur ein paar warme Tage? Über die Katastrophen ist schon ganz viel berichtet worden und ich will nicht auch noch davon schreiben. Nur über meine persönliche Sicht darauf.
Die Welt ist im Wandel. Die Zeit des roten Mohns ist vorüber und die Felder sind abgemäht.
Was will ich anders machen? Welche Entscheidungen will ich treffen? Was wird im nächsten Jahr um die gleiche Zeit sein?
Ich freue mich an den Sonnenblumen in den Gärten und am goldenen Licht. Und mache ganz viel Musik.

Zwölftel Blick – Juli

Ich habe mir etwas Zeit gelassen mit diesem Zwölftel Blick. Der Juli hat mit ganz viel Regen angefangen und dunklen Wolken und düsterem Licht. Das wollte ich nicht zeigen. Deshalb habe ich auf einen Sonnenaufgang gewartet, der mir das zeigt, was ich wollte. Verändertes Licht und Kornfelder, die schon fast reif zum Ernten sind. In der Luft liegt der Geruch von gemähtem Heu. Und eine leise Ahnung, dass der Herbst nicht mehr fern ist. Die Tage sind immer noch hell, aber der Sommer, die Zeit der Rosen geht ihrem Ende entgegen. Das Rad dreht sich immer weiter. Mein Lieblingsautor Erich Kästner sagt, dass nur werden kann, was schon immer war. Und dass der Sinn der Jahreszeiten den Sinn der Jahrhunderte übertrifft.
Noch ist die Zeit des Taugenichts, aber die Zeit der Herbstfrau kündigt sich schon an.

Zwölftel Blick – Juni

Sommer und die Zeit der langen Abende. Ganz viel Licht. Ich spüre eine Unruhe, die ich lange nicht gefühlt habe. Die Erzählung von Novalis kommt mir in den Sinn, die Suche nach der Blauen Blume und die Sehnsucht nach der Ferne. Auf meiner morgendlichen Runde über die Felder würde ich gerne einfach weiterziehen und erst anhalten, wenn die Blätter schon bunt werden.
Was da genau in mir vorgeht, könnte ich nicht mal genau sagen. Irgendetwas fehlt einfach.
Aber für einen Songpoeten ist das ja der Stoff, aus dem Lieder gemacht werden.
Vor acht Jahren habe ich in einer ähnlichen Stimmung Sommerwege geschrieben. Hier ist die erste Strophe davon:
Weiterlesen„Zwölftel Blick – Juni“

Zwölftel Blick 2021 – Mai

Eigentlich ist der Mai ja mein Lieblingsmonat. Der Winter ist endgültig vorüber und das Grün ist so frisch wie sonst nie im Jahr. Der Sommer kommt erst noch. Die Tage werden immer noch länger.
Erich Kästner mit seinem Gedicht über den Mai kommt mir wieder in den Sinn.
Der Mozart des Kalenders und dass Melancholie und Freude Schwestern sind. So wie auch Glück weh tun kann, tut auch dieser Monat weh.
Für einen Songpoeten ist das eine gute Mischung für neue Lieder. Ich hoffe, dass sie auch meinem Projekt neuen Schwung geben wird. So richtig vorwärts geht es gerade nicht. Aber ich bin zuversichtlich. Sobald es Neuigkeiten gibt, lasse ich es euch wissen.
Weiterlesen„Zwölftel Blick 2021 – Mai“

Zwölftel Blick – März

Der Winter ist noch lange nicht vorbei. Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt lassen keine Frühlingsgefühle aufkommen. Ostern im Schnee? Hatten wir in der Vergangenheit auch schon mal. Aber gerade jetzt könnten wir doch alle ein bisschen Wärme und Licht gebrauchen. Hier sind meine Gedanken zu diesem Monat.
Weiterlesen„Zwölftel Blick – März“

Zwölftel Blick 2021 – Februar

Ein seltsamer Monat ist das. Der Winter geht seinem Ende entgegen, aber der Frühling ist noch ganz weit weg. Die Zeit scheint nicht zu vergehen und trotzdem ist jeder Tag jetzt ein bisschen länger.
Vielleicht ist das der richtige Zeitpunkt, um über neue Songprojekte nachzudenken. Da gibt es durchaus ein paar Ideen und ich weiß noch nicht, mit welcher ich anfangen soll.
Weiterlesen„Zwölftel Blick 2021 – Februar“