Strombilder – die Donau im Januar kurz vor Wien

Die Donau im Winter ist alles andere als blau und die Melodie von Johann Strauss scheint aus einer völlig anderen Welt zu kommen.
So ging es mir an diesem Wochenende. Ein kalter Wind kriecht unter jedes Kleidungsstück und nichts scheint seine tastenden Finger abhalten zu können.



Kaum ein Mensch ist unterwegs und die Stille ist vollkommen. Ein guter Moment, um innezuhalten.










Hundertwassers Schiff Regentag ist in tiefen Schlaf versunken und träumt einem unendlich fernen Frühling entgegen.









Winter am Großen Strom – das kommt in meine Themensammlung für neue Lieder.
Ich werde wohl noch etwas Zeit brauchen, um die Eindrücke und Gedanken zu ordnen. Möglichkeiten gibt es jedenfalls genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.