Frühlingslicht und viele Gedanken

Wieder ganz früh kurz nach Sonnenaufgang unterwegs. Es hat immer noch vier Grad minus, nur der schneidende Ostwind hat etwas nachgelassen. Tausend Gedanken gehen mir durch den Kopf.

Was war, was ist, und was wird sein?

Ich versuche, mit der ersten Strophe vom neuen Song weiterzukommen. Aber der kreative Fluss will sich nicht so recht einstellen.
Obwohl der Titel ja „Alles fließt“ sein soll.
Die Strophe will ich einem Maler widmen, der seine Bilder aus Träumen und aus Licht macht. Mit seinen Farben kann er dem Augenblick Dauer verleihen und etwas festhalten, was sonst ganz schnell vergessen wäre. Irgendwie will ich das in Verse bringen. Aber so schwer wie jetzt ist es mir noch nie gefallen.

Was war, was ist, und was wird sein?

Gestern habe ich wieder mit der Fenstermusik weitergemacht und es kommen immer mehr. Zumindest für eine halbe Stunde haben wir alle keine Angst mehr und lassen uns von der Musik tragen.
Inzwischen fragt auch die Verwandtschaft, die etwas weiter weg wohnt, nach mir. Kannst du nicht mal vorbeikommen und vor den Häusern spielen? So wie ein fahrender Sänger, ein Spielmann in früheren Zeiten. Vielleicht mache ich das ja wirklich.

Was war, was ist, und was wird sein?

So viele Gedanken, so viele Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.